Auch gegen Aschaffenburg keine Punkte

14 Sep

Der TSV 1860 Rosenheim muss auch gegen Viktoria Aschaffenburg eine Niederlage hinnehmen. In einem Spiel, das lange ausgeglichen war, hatte der Gast aus Unterfranken am Ende mit 3:0 die Oberhand.

Die 250 Zuschauer mussten sich ein wenig länger gedulden, aufgrund von Anreiseprobleme der Gäste dauerte es eine knappe halbe Stunde länger, bis die Partie angepfiffen werden konnte. Die nahm dafür gleich Fahrt auf: Nach nur vier Minuten hatten die Rosenheimer die erste Chance zur Führung, wieder einmal war es ein Einwurf von Moritz Moser, der für Gefahr im Strafraum sorgte. Mathias Heiß, der am Freitagabend sein Comeback feierte, kam mit dem Kopf an den Ball, traf aber nur den Pfosten. Rosenheim machte eigentlich weiter gut Druck, doch zu echten Torchance kamen die Hausherren im Anschluss nicht.

Nachdem sich die Aschaffenburger von der langen Anreise erholt hatten konnten sie direkt in Führung gehen. Luca Dähn stieg am Elfmeterpunkt am höchsten und köpfte zum 0:1 ein (23.). Kurz darauf hätte Pasqual Verkamp sogar erhöhen können, sein Schuss aus 14 Metern ging jedoch am langen Pfosten vorbei (27.). Nach einer guten halben Stunde forderten die Rosenheimer dann Strafstoß, ein Aschaffenburger hatte den Ball an die Hand bekommen. Der Unparteiische erkannte aber kein strafbares Handspiel.

Im zweiten Durchgang dauerte es ein wenig, bis die beiden Teams wieder ins Spiel fanden, eine Viertelstunde nach Wiederanpfiff durften die Gäste dann aber wieder jubeln. Vor dem eigenen Tor konnte die Rosenheimer Hintermannschaft nicht klären, am Ende konnte Egson Gashi aus fünf Metern einschieben (59.). Knapp 15 Minuten vor Schluss versuchte Thomas Kasparetti noch einmal, Schwung in die Offensive zu bringen und brachte Achitpol Keereerom, der sein Regionalliga-Debüt feierte. Viel brachte der Wechsel allerdings nicht, die Gäste konnten sogar noch einmal erhöhen. Björn Schnitzer probierte es aus 30 Metern einfach mal und hatte Glück, dass 1860-Keeper Alin Goia daneben griff – 0:3 (80.).

Thomas Kasparetti sah nach dem Spiel aber nicht nur Schlechtes: „Wenn wir das Führungstor erzielen, könnte das Spiel ganz anders ausgehen. Nach der Pause wollten wir wieder besser ins Spiel kommen, aber nach dem zweiten Gegentreffer war es dann schwer.“ Sein Gegenüber Jochen Seitz sah dies ähnlich: „In den ersten zehn Minuten hatten wir Glück, nicht in Rückstand zu geraten. Wir haben dann zu den richtigen Zeitpunkten die Tore erzielt.“

Nach nun fünf sieglosen Spielen in Folge stehen die Sechziger mit dem Rücken zur Wand und die Aufgaben werde nicht leichter. Am Samstag, den 21. September, geht es für 1860 nach Eichstätt, zum Auswärtsspiel beim amtierenden Amateurmeister. Vielleicht gelingt den Rosenheimern dort ja eine kleine Überraschung.

Jugendfußball beim TSV 1860 Rosenheim – U13 zum Auftakt bei den Münchner Löwen!

13 Sep

An diesem Wochenende greifen auch die letzten Jugendteams des Regionalliga- Nachwuchs in den Spielbetrieb ein!

Los geht es am Samstag gleich mit einem Kracher für die U13. Das Team um Trainer Markus Markulin reist in die bayrische Landeshauptstadt und trifft dort auf den TSV 1860 München. Der Ball rollt an der Grünwalderstraße um 10.30 Uhr.
Die U12 gastiert zum Auftakt in die neue Kreisligasaison beim SV Westerndorf. Los geht’s um 13.00 Uhr.

Die U17 reist zum FC Ingolstadt 04. Auf die jungen Rothosen wartet eine schwere Aufgabe im Audi Sportpark. Die Mannschaft um Sabrina Wittmann zählt zu den Topfavoriten der Liga. Spielbeginn ist um 14.00 Uhr.

Weiter geht es am Sonntag. Die U15 um Trainer Christian Haas gastiert um 13 Uhr beim DFI Bad Aibling. Die U14 kämpft ab 15 Uhr bei der JFG Mangfalltal um die ersten Punkte.

In der U19 Bayernliga empfängt das Team um Trainer Markus Wallner den FC Deisenhofen. Nach der Niederlage beim SSV Jahn Regensburg am vergangenen Spieltag, strebt man jetzt im Heimspiel den ersten Dreier an. Der Ball rollt am Kunstrasen ab 15.00 Uhr!

Das Wochenende schließt um 18.00 Uhr die U16 ab. Das Team um die Trainer Anspach/Obermayr treffen am 2 Spieltag der U17 Bezirksoberliga auf die JFG Paffenhofen.

1860 will nach „schwieriger Woche“ unbedingt punkten

12 Sep

Zum Herbstfest-Finale in Rosenheim wartet auf die Fußballfans in der Innstadt eine richtungsweisende Partie, wenn der TSV 1860 Rosenheim am Freitagabend, 19 Uhr, im Jahnstadion auf Viktoria Aschaffenburg trifft.

Mit einem Sieg könnten die Sechziger einen wichtigen Schritt Richtung Tabellenmittelfeld machen. Aktuell haben die Rothemden zehn Zähler auf dem Konto, die Viktoria deren elf. Allerdings ist die Situation an der Jahnstraße derzeit alles alles andere als einfach – vor allem aus personeller Sicht. „Es ist eine schwierige Woche für uns“, räumt auch Trainer Thomas Kasparetti ein, der aller Wahrscheinlichkeit gleich drei wichtige Offensivkräfte ersetzen muss. Luftetar Mushkolaj und Laurin Demolli haben sich mit Grippe abgemeldet, Sebastian Hölzl hat sich im Montagstraining unbestimmten Grades verletzt – ob es für einen Einsatz reicht, ist derzeit mehr als fraglich.
„Jetzt haben eben die Spieler, die bislang eher in der zweiten Reihe standen, die Möglichkeit, sich zu zeigen und in den Vordergrund zu spielen“, versucht der Coach der Situation auch etwas Positives abzugewinnen. Immerhin gibt es für Kasparetti auch gute Nachrichten: Mit Kapitän Matthias Heiß und dem dänischen Ex-Profi Nicolai Madsen kommen zwei Schlüsselfiguren in das Aufgebot der Corox-Elf zurück. Ob es allerdings für einen oder sogar beide gleich für die Startelf reicht, will das Trainerteam kurzfristig entscheiden.

Der Gegner ist zudem ziemlich schwierig einzuschätzen. Das Trainerteam wird aus der genauen Videoanalyse jedoch bestimmt die richtigen Schlüsse ziehen. „Aschaffenburg ist heuer schwerer in die Spur gekommen als in der letzten Saison, wo sie weniger Probleme hatten“, sagte Kasparetti und warnte gleichzeitig vor dem nominell gefährlichsten Akteur der Unterfranken – Björn Schnitzer: „Wenn er spielt, müssen wir echt aufpassen. Sein linker Fuß ist eine Waffe.“ Zudem gilt es für die Rosenheimer, den zuletzt ziemlich hohen Gegentor- Schnitt zu senken und nach Möglichkeit mal wieder zu Null zu spielen.

Prinzipiell sieht Kasparetti sein Team auf Augenhöhe mit Aschaffenburg, aber derzeit falle eben vieles mit der personellen Situation. „Es wäre für uns sehr wichtig zu punkten“, so Kasparetti – ob die Ausbeute einfach oder dreifach ausfallen soll, ließ der Coach offen. Über ein „Zuckerl“ zum Wiesn-Endspurt in Form eines Sieges dürfte er sich aber mit Sicherheit diesmal doppelt freuen.

Jugendfußball beim TSV 1860 Rosenheim – Gesund und munter zurück an der Jahnstraße!

9 Sep

Heute Nachmittag kehrten alle Jugendteams der Rothosen wieder zurück aus dem Trainingslager in Wagrain.
Tolle und intensive Tage liegen hinter den Trainer und den Spielern.

„Wir wurden wieder bestens versorgt von der Familie Wurzenrainer und deren Team. Ich bin stolz auf die Jungs, welchen Fokus sie in den vergangenen Tagen hatten und welch Einsatz jeder einzelne zeigte. Auch an mein Trainerteam, geht ein riesen Lob, sowie ein riesen Dankeschön für den tollen Job. Schön mit einem solchen Team zusammen zu arbeiten!“ Schwärmte sportlicher Leiter Kubik gegenüber unserer Onlineredaktion. Jetzt wollen alle Mannschaften die letzten Tage vor Saisonbeginn zur Erholung nützten und dann Vollgas in die neue Spielzeit 2019/2020 starten!

Niederlage für U19 in Regensburg

9 Sep

Nach dem starken ersten Auftritt in der U19 Bayernliga Süd am vergangenen Wochenende gegen Schweinfurt, wollten die 60er auch beim Auswärtsspiel in Regensburg beim Zweitliganachwuchs etwas Zählbares mitnehmen.

Auf schwierigem Geläuf war es für beide Mannschaften schwierig spielerische Akzente zu setzten. In der 11. Minute hatten die Rothosen die erste Großchance durch Achitpool Keereerom, der alleine aufs Tor von Gästekeeper Tim Pager zulief und diesen allerdings nur anschoss. Regensburg spielte überwiegend mit langen Bällen, ging aber in der 26. Minute durch Aziz Ouro Agrignan in Führung. Die 60er hatten wenig Zugriff und waren bei den zweiten Bällen nicht präsent. In der 30. Minute war es wieder Aziz Ouro Agrignan, der ganz alleine in der Mitte frei stand und zum 2:0 einköpfte. Mit diesem Ergebnis ging es in die Pause.

In der zweiten Halbzeit dann ein unverändertes Bild. Lange Bälle von Regensburg und viele Zweikämpfe im Mittelfeld. Rosenheim hatte zwar immer wieder mal die Gelegenheit zum Anschlusstreffer, doch am Ende fehlte es an Präzession und Entschlossenheit. In der 74. Minute dann das 3:0 nach einem Handelfmeter durch Benedikt Fischer, der auch den Schlusspunkt zum 4.0 in der 85. Minute setzte.

Es gilt jetzt, diese Niederlage abzuhaken und die Fehler zu analysieren, damit man beim nächsten Heimspiel am Sonntag, den 15.09.2019 gegen den FC Deisenhofen wieder punkten kann.

Aufstellung: Wimmer, Hanslmayer, Bachleitner (28. Deser), Hodzic (57. Schiedermeier), Maier (36. Elouafai), Velijev, Schmitzberger, Stix, Salihu, Knauer (65. Cosentino), Keereerom.