HerrenLandesliga Südost

Remis in Pullach

Pullach – Bei sommerlichen 28° gastierte der TSV 1860 Rosenheim beim favorisierten SV Pullach. Auf die Schellenberg Truppe wartete eine harte Aufgabe, da die Gastgeber zu den spielstärksten Mannschaften der Landesliga Süd Ost gehört. Am Ende stand es null zu null und man hatte sogar noch den einen oder anderen Siegtreffer auf dem Schlappen.

Die Anweisungen von Cheftrainer Wolfgang Schellenberg waren klar – man stand tief und versuchte durch Nadelstiche nach vorne zu kommen. Die Gastgeber hatten in der ersten Hälfte nicht eine nennenswerte Chance. Somit hatte der Torwart Alin Goia in den ersten 45 Minuten wenig zu tun, da seine Leute vor dem Tor eine sehr gute Abwehrleistung ablieferten. Die besten Möglichkeiten lagen auf Seiten Rosenheims – Muhameti wurde ein paarmal auf die Reise geschickt, konnte aber leider nicht den Ball im Tor unterbringen. So ging man mit einem Unentschieden in die Halbzeit.

Im zweiten Abschnitt dieser Partie war es ein umkämpftes Spiel. Pullach hatte gleich nach Wiederanpfiff eine gute Chance als sich Gilbert Diep am Sechzehner durchsetzte und nur knapp am langen Pfosten vorbeizog. Aber auch Rosenheim konnte mehr Chancen verzeichnen, leider ohne Erfolg. Noch mehr Gefahr strahlten die Rosenheimer aus, als Kenan Smajlovic 20 Minuten vor Ende eingewechselt wurde. Dieser hatte auch dann die größte Chance im Spiel, als er allein auf den Torwart zulief, aber den Ball nicht im Netz unterbringen konnte. Der lange Rasen machte es beiden Mannschaften schwer, den Ball laufen zu lassen. Am Ende trennten sich beide Mannschaften null zu null.

„Meine Mannschaft hat heute souverän verteidigt, die Aufgaben konzentriert und verantwortungsvoll gelöst. Ein Punkt hier in Pullach ist sehr gut für uns, nun gilt es, den Fokus auf die nächsten Spiele zu legen.“ so Trainer Wolfgang Schellenberg nach dem Spiel.

Viel Zeit bleibt der jungen Truppe nicht zum Durchatmen – schon am Mittwoch geht es beim TSV Ampfing um 19:30 Uhr weiter.

DSGVO Cookie Consent mit Real Cookie Banner