Schwacher Test gegen Kirchanschöring – Regionalliga-Herren verlieren gegen Bayernligisten

Im zweiten Testspiel gegeneinander zum Re-Start der Saison 2019/20 trennten sich der SV Kirchanschöring und Regionalligist TSV 1860 Rosenheim mit 1:0 (1:0). Während Rosenheims Coach Thomas Kasparetti von einem „nicht regionalliga-tauglichen“ Auftritt sprach, freute sich SVK-Trainer Seppi Weiß über „ein richtig gutes Spiel“.

Pfeffer in der Partie war schon nach zwei Minuten drin, als der am Ende als „bester Mann des Tages“ von Beobachtern aus dem Funktionsteam gelobte Christoph Dinkelbach nur knapp über die Querlatte schoss. Für die 60er zwang Gastspieler Christoph Fenninger (Trainer Kasparetti: „Das Engagement mit ihm könnte übers Wochenende fix werden“), SVK-Keeper Stefan Schönberger zu einer Glanzparade per Fußabwehr (15.). Den nächsten Aufreger verzeichnete wieder der Regionalligist (22.), doch am Ende konnte die SVK-Abwehr klären. Das Tor des Tages fiel nach einer Ecke: Maxi Reiter trat die Kugel von links gen Mitte, Albert Deiter verlängerte und Toni Peter wuchtete die Kugel per Kopf über die Linie zum 1:0 (24.). Nach rund 30 Minuten hatte Reiter das 2:0 auf dem Fuß, scheiterte aber an Gästekepper Ali Goia. Luca Schmitzberger prüfte mit einem Drehschuss Goia erneut (32.). Kurz vor dem Pausentee glänzte Schönberger wieder, der Nachschuss von Laurin Demolli touchierte abgefälscht die Latte (38.).

In Halbzeit zwei düpierte in der 61. Minute Tobias Schild von rechts die 60er Abwehr, Dinkelbach bediente Lukas Birner, bei dessen Volleyabnahme Torwart Goia sich enorm strecken musste (61.). In der 65. Minute verzog Laurin Demolli recht am Kasten vorbei, war wohl über sich selbst so verärgert, dass er in der nächsten Szene Schönberger unrühmlich zu Boden brachte, Schiedsrichter Patrick Schönherr beriet sich darauf mit seinem Linienrichter und schickte Demolli mit Rot unter die Dusche. 1860-Trainer Kasparetti kritisierte in dieser Situation die nötige Souveränität seines Stürmers.

So habe sich während der 90 Minuten ganz klar herausgestellt „auf welche Niveau wir momentan sind“, so Kasparetti. Die Frage wäre jetzt, wer könne auf dem Niveau auf den Punkt genau da sein „und wer nicht?“ Aus dieser Hinsicht wäre das Testspiel „richtig gut gewesen“ und hätte den Spielern den Spiegel vors Gesicht halten. SVK-Coach Weiß freute sich über „ein richtig gutes Spiel gegen einen Regionalligisten“. Im Gegensatz zum Spiel gegen Schalding Heining (0:5) „haben wir uns gesagt, wir müssen wieder Kirchanschöring sein“. Der SVK stünde für „Zusammenhalt, gemeinsam kompakt in den Zweikämpfen stehen“. Das habe man über die 90 Minuten gesehen. 

Quelle: OVB

WP2Social Auto Publish Powered By : XYZScripts.com