1860 braucht Anlaufzeit, gewinnt letztlich jedoch verdient

Einen ganz wichtigen Heimsieg feierte der TSV 1860 Rosenheim am Freitagabend am 13. Regionalliga-Spieltag beim 2:1 (1:1) gegen den VfR Garching. Damit “überholten” die Sechziger den Kontrahenten in der Tabelle und halten Anschluss ans Tabellenmittelfeld.

Zu Beginn waren ganz klar die Gäste am Drücker. Mit dem schnellen Umschaltsspiel und aggressiven Gegenpressing hatten die Sechziger ihre liebe Mühe. Eine dieser Situationen führte in der 7. Minute zum 0:1, als nach einem Konter Kevin Feucht für Valentin Micheli ablegte, der aus halbrechter Position flach ins lange Eck traf. Wenig später wäre um ein Haar das zweite VfR-Tor gefallen, als der Ex-Rosenheimer Mario Staudigl die Kugel per Flachschuss an den linken Pfosten setzte (23.).

Als Danijel Majdancevic in der 36. Minute nach einer Freistoßflanke von Luftetar Mushokolaj mit dem Kopf zur Stelle war und aus kurzer Entfernung das 1:1 erzielte, sollte dies einen Wendepunkt in der Partie markieren. Plötzlich war ein großer Bruch im Garchinger Spiel – und Rosenheim gehörig am Drücker. VfR-Keeper Joey Brenner konnte einen Mushkolaj-Freistoß gerade noch mit den Fäusten klären (41.), dann hatte “Matze” Heiß gleich zweimal, einmal per Kopf (41.) und einmal per Fuß (45.+1), die Chance zur Rosenheimer Führung.

Nach dem Pausentee ging es im selben Muster weiter: Die Corox-Elf blieb klar tonangebend und jubelte in der 48. Minute über die vermeintliche Führung. Doch das Gespann um Drittliga-Referee Wolfgang Haslberger entschied – wohl zurecht – auf Abseits. Eine Minute später parierte Brenner stark gegen Laurin Demolli (49.). Der Neuzugang aus Unterhaching hatte in der 61. Minute die nächste Großchance für die Gastgeber, ehe er klasse für Majdancevic vorbereitete, der aus kurzer Distanz zur inzwischen mehr als verdienten Führung für die Sechziger einschoss – 2:1 (66.).
Wer nun glaubte, jetzt käme das große Aufbäumen des VfR, wurde enttäuscht. Vielmehr hatte Mushkolaj in der 74. Minute sogar das dritte Rosenheimer Tor auf dem Schlappen. Sein Schuss aus spitzem Winkel ging vorbei – allerdings hatte der Schweizer den deutlich besser postierten Nicolai Madsen am Elfmeterpunkt glattweg übersehen.

“In der ersten halben Stunde hat es meine Mannschaft sehr ordentlich gemacht. Nach dem Ausgleich sind wir jedoch eingebrochen. Dass uns das schon wieder passiert ist, ist mir unerklärlich und auch sehr enttäuschend. Rosenheim hat das Spiel verdientermaßen gedreht”, konstatierte VfR-Coach Philipp Bönig. 1860-Coach lobte den Charakter seines Teams und bilanzierte: “Wir haben unsere Anlaufzeit gebraucht, aber es dann wie in Eichstätt letzte Woche richtig gut gemacht. Ich bin sehr stolz auf mein Team, das sich die drei Punkte hart, aber verdient erarbeitet hat.”

Das Spiel in der Statistik:

TSV 1860 Rosenheim – VfR Garching 2:1 (1:1)TSV 1860 Rosenheim: Goia – Köhler, Heiß, Lenz, Sattelberger – Moser, Madsen – Demolli (89. Linner), Hölzl (74. Neumeier), Majdancevic – Mushkolaj (83. Shabani) – Trainer: Kasparetti.

VfR Garching: Brenner – Radau, Walter, Strohmaier (46. Topalaj), Gebhart – Staudigl (69. Krüger), Arifovic (83. Tunc), M. Niebauer, Micheli – D. Niebauer – Feucht – Trainer: Bönig.Schiedsrichter: Haslberger (Altenerding).

Tore: 0:1 (7.) Micheli, 1:1 (36.) Majdancevic, 2:1 (66.) Majdancevic.Zuschauer: 230.Gelb: Lenz, Heiß, Sattelberger, Moser, Goia / Micheli, Arifovic, Gebhart.Bes. Vorkommnisse: keine.

WP2Social Auto Publish Powered By : XYZScripts.com