Sport verbindet – Spendenaktion für den Kongo bei den 60er

Wenn sich zwei Menschen verschiedener Kulturen, irgendwo auf dem Globus treffen,  dann können sie sich immer über ein Thema austauschen. Der Fußball sorgt immer für Gesprächsstoff.  Sport verbindet über Grenzen, Kontinente und Rassen hinweg. Die Förderverein TSV 1860 Rosenheim unter Sabine Maier unterstützt seit Jahren die örtliche Jugendarbeit. Inzwischen sehen sie sich auch für ihre Fußballkameraden in Afrika in der Verantwortung.

Im Rahmen des Projekts 1000 Schulen für Afrika baut eine Kolpingsfamilie  eine Schule in Bomongo in der Demokratischen Republik Kongo. Dieses Dorf liegt im ärmsten Teil des ärmsten Landes der Welt. Beim Regionalligaspiel des TSV 1860 Rosenheim gegen die zweite Mannschaft des 1. FC Nürnberg wurde deshalb für diese Schule gesammelt. Sie wird etwa 40 000 € kosten. Die meiste Arbeit wir dabei in ehrenamtlich von den Dorfbewohnern geleistet. 

Aber es gab nicht nur Geld. Insgesamt 10 Sätze Trikots gehen an die freiwilligen Arbeiter. Damit soll ihr Einsatz belohnt werden. Zudem ist es wichtig, dass die Kinder und Jugendlichen im Fußballsport Leistung zeigen dürfen.  Für eine neue Schule in Togo gab es gab es eine ähnliche Aktion. Von den Trikots der dortigen Mannschaft waren die Gegner so beeindruckt, dass sie ein Jahr lang jedes Spiel gewannen. Dies wünschen die Spieler des TSV 1860 Rosenheim auch ihrer Fußballmannschaft in Bomongo.  Ihr eigenes Fußballspiel gegen Nürnberg ging zwar 4 zu 2 verloren.  Und das obwohl die Kinder im Kongo für die Rosenheimer fest die Daumen drückten.

Spenden für die Schule können unter folgender Kontonummer eingezahlt werden, jeder Euro wird für den Bau verwendet.

Kolpingfamilie Olching

Stichwort: 1000 Schulen – Grundschule Bomongo

V&R Fürstenfeldbruck

IBAN DE85 7016 3370 0103 2350 68

BIC GENODEF1FFB

WP2Social Auto Publish Powered By : XYZScripts.com