Kategorie: Regionalliga

Verstärkung für die Defensive – Dreijahresvertrag für Tim Kießling

Tim Kießling hat beim TSV 1860 Rosenheim einen Dreijahresvertrag unterschrieben. Der 22-jährige gebürtige Franke stand zuletzt für den Bischofswerdaer FV 08 unter Vertrag und kommt ablösefrei. Kießling spielte in der Jugend für den FSV Erlangen-Bruck und Carl Zeiss Jena.

„Tim Kießling ist Jahrgang 1998 aber hat dennoch schon viel Erfahrung im Herrenbereich. Mit seinen 1,86 m ist er extrem kopfball- und zweikampfstark“, berichtet Rosenheims Sportlicher Leiter Hans Kroneck.

Mit Tim Kießling haben wir einen Innenverteidiger verpflichtet, der trotz seines jungen Alters über viele Regionalliga-Einsätze verfügt. Er wird meiner Mannschaft Stabilität verleihen“, ist sich Trainer Florian Heller sicher.

Tim Kießlings Vertrag beim TSV 1860 Rosenheim läuft bis zum 30. Juni 2024.

Erfahrene Offensivkraft: Rosenheim holt Thomas Steinherr

Der TSV 1860 Rosenheim hat Thomas Steinherr verpflichtet. Der 28-Jährige Offensivspieler war zuletzt für den FC Carl Zeiss Jena aktiv. Steinherr kommt mit der Erfahrung von 120 Regionalliga- und 63 Drittligaspielen ins Jahnstadion.

„Thomas Steinherr ist ein extrem erfahrener Mittelfeldspieler, der es seinen Gegenspielern mit Geschwindigkeit und feiner Ballbehandlung schwer macht. Gleichzeitig ist er ein guter Scorer und Vorbereiter“, schwärmt Rosenheims Sportlicher Leiter Hans Kroneck. „Thomas wird ein Ankerspieler für unsere Jungen“, ist Kroneck überzeugt.  

Steinherr ist Jahrgang 1993 und in Friedberg bei Augsburg geboren. Beim FCA durchlief er die Jugend, spielte U17, U19 und in der zweiten Mannschaft. Danach folgten die Stationen Unterhaching, VfR Aalen, FC 08 Homburg und Carl Zeiss Jena

„Mit Tom Steinherr haben wir einen drittligaerfahrenen Offensivmann dazu geholt, der enorme Qualität mitbringt“, freut sich Trainer Florian Heller über eines der letzten Puzzlestücke in seinem Regionalligakader.

Thomas Steinherr hat einen Vertrag bis zum 30. Juni 2022 unterschrieben.

„Die Verpflichtung von Tom Steinherr zeigt exemplarisch den Weg, den der TSV 1860 Rosenheim aktuell geht. Wir haben ein Gerüst aus erfahrenen Spielern, die unsere jungen und im Verein ausgebildeten Fußballer im Herrenbereich führen. Mit der jetzigen Mischung bin ich sehr, sehr zuversichtlich für die neue Saison, so Kroneck.

Armin Majanovic: Nachwuchsstürmer für Sechzig Rosenheim

 

Der TSV 1860 Rosenheim hat erneut auf dem Transfermarkt zugeschlagen und ist sich auch dabei seiner Philsophie treu geblieben. Armin Majanovic, 19-jähriges Sturmtalent erhält einen Dreijahresvertrag bis 2024.

„Armin kommt aus der U19-Bundesliga von Viktoria Berlin. Er bringt eine gute Physis und Handlungsschnelligkeit mit. Er wird, genauso wie David Kamuf, die Konkurrenzsituation im Sturm verschärfen und die Chance bekommen, sich zu entwickeln“, so Trainer Florian Heller.

Sportlicher Leiter Hans Kroneck schlägt in die gleiche Kerbe: „Armin Majanovic passt genau in die Altersstruktur unserer jungen, entwicklungsfähigen Mannschaft und bekommt bei uns die Gelegenheit den nächsten Schritt im Herrenbereich zu machen.“

 

0:5 gegen Austria Salzburg: Rückschlag in Vorbereitung für 1860 Rosenheim

Rückschlag für den TSV 1860 Rosenheim in der Vorbereitung auf die neue Regionalliga-Saison: Am Mittwochabend verloren die Sechziger ein Testspiel im Jahnstadion gegen den österreichischen Regionalligisten SV Austria Salzburg deutlich mit 0:5 (0:3).

Ausschlaggebend hierfür war eindeutig die erste Halbzeit. „Da waren wir quasi nicht auf dem Platz. Wir waren geistig nicht auf der Höhe und haben uns gegenseitig nicht unterstützt“, kritisierte Trainer Florian Heller. Die Austria bot gepflegten Fußball und legte unter den Augen der Ex-Spieler Matthias Heiß und Korbinian Linner, die vor dem Anpfiff von Abteilungsleiter Frank Teschner offiziell verabschiedet wurden (siehe Foto), nach guten Möglichkeiten von Marco Hödl (11./24.) und Marinko Sorda (25.) zwischen der 27. und 36. Minute entscheidend vor.

Erst grätschte ein Salzburger in einen mehr als riskanten Passversuch von 1860-Keeper Thomas Wimmer. Den Abpraller verwandelte Raffael Kogler zum 0:1 ins leere Tor (27.). Fünf Minuten später stand es gar 0:2, als Christoph Bann 1860-Kapitän Christoph Wallner die Kugel abluchste, Wimmer umkurvte und sicher einschob. Und in der 36. Minute war Innenverteidiger Matthias Theiner nach einer Freistoßflanke von Hödl am langen Pfosten sträflich frei und konnte unbedingt zum 0:3 ins lange Eck einnetzen. Die einzig richtig gute Chance für die Hausherren vor der Pause hatte Nico Schiedermeier. Dessen Heber lenkte Austria-Keeper im Rückwärtslaufen jedoch stark über die Latte (43.).

Im zweiten Abschnitt zeigten sich die Sechziger verbessert. Neuzugang Amin Majanovic per Kopf (55.), Julian Höllen per Fernschuss (63.) und mit einem Freistoß an den Pfosten (77.) sowie zwei weitere Alu-Treffer von Christoph Fenninger (85.) und Linor Shabani (86.) unterstrichen das Engagement der Heller-Truppe. „Nach der Pause hat mir das Spiel meiner Mannschaft besser gefallen. Da hatten wir dann auch deutlich klarere Aktionen“, lobte der Trainer.

Die Tore fielen jedoch erneut nur auf der anderen Seite – und Bann konnte sich ein zweites und drittes Mal in die Schützenliste eintragen. Erst traf der Ex-Burghauser mit einer sehenswerten Direktabnahme ins lange Eck (58.) und knallte in der 83. Minute einen Foulelfmeter trocken zum 0:5-Endstand unter die Latte. Austria-Coach Christian Scheiter lobte und tadelte hinterher zugleich: „Wir haben die Konter teilweise nicht gut ausgespielt. Aber insgesamt bin ich mit Ergebnis und Spiel zufrieden. Wir haben einen großen Schritt nach vorne gemacht.“

Diesen erhoffen sich die Sechziger vom anstehenden Trainingslager im österreichischen Unken. Dort erfolgt seit Donnerstagmorgen die Feinjustierung für die am 18. Juli in Fürth beginnende Saison. „Wir haben uns gewisse Inhalte vorgenommen, unter anderem offensive und defensive Standards“, so Heller. Abgeschlossen wird das Trainingslager am Sonntag auf der Rückreise mit einem weiteren Testspiel beim SB Chiemgau-Traunstein (14 Uhr).

Das Spiel in der Statistik:

TSV 1860 Rosenheim – Austria Salzburg 0:5 (0:3)

TSV 1860 Rosenheim: Wimmer – Sattelberger, Benz (65. Salkic), Wallner (85. Kolb), Jesse (38. Kuchler) – Zander (68. Demolli), Salihu (76. Shabani), Höllen, Schiedermeier (76. Keereerom) – Majanovic (76. Majdancevic), Fenninger – Trainer: Heller.

Austria Salzburg: Kalmann (72. Heller) – Wiedl (59. Landauer), Gruber (46. Brinkmann), Theiner, Sandmayr – Fonjga – Schwaighofer (56. Bosnjakovic), Bann, Sorda, Kogler (46. Memic) – Hödl (66. Ramanovic) – Trainer: Schaider.

Schiedsrichter: Spindler (SV Ostermünchen).

Tore: 0:1 (27.) Kogler, 0:2 (32.) Bann, 0:3 (36.) Theiner, 0:4 (58.) Bann, 0:5 (83.) Bann (Foulelfmeter).

Gelb: Kuchler / Brinkmann, Sandmayr.

Zuschauer: 125.

Bes. Vorkommnisse: keine.