Torwart-Talent Niklas Pfister schließt sich den 60ern an

29 Aug

Der TSV 1860 Rosenheim kann noch eine Neuverpflichtung auf der Torhüterposition vermelden. Der 18-jährige Niklas Pfister unterschrieb diese Woche seinen Vertrag bei den 60ern und bildet künftig mit Alin Goia das Torhütergespann beim Regionalligisten.

Pfisters letzter Verein war der FC Ismaning, in der Jugend ausgebildet wurde er beim Partnerverein der 60er der SpVgg Unterhaching.

Herzlich Willkommen, Niklas.

Nichts zu holen in Bayreuth

25 Aug

Bei der SpVgg Bayreuth gab es für den TSV 1860 Rosenheim nichts zu holen, mit 3:0 ging die Partie verdientermaßen an die Heimelf.

Bereits früh in der Begegnung konnten die Hausherren in Führung gehen.Torjäger Ivan Knezevic traf nach einer Vorarbeit von Alexander Piller in der sechsten Spielminute zum 1:0 für Bayreuth. Auch in der Folgezeit waren die Bayreuther die aktivere Mannschaft und konnten sich einige Chancen herausspielen. Die Rosenheimer hingegen zeigten sich recht harmlos und mussten in der 44. Spielminute das 2:0 hinnehmen. 

Christoph Fenninger lief nach einem langen Pass alleine auf Alin Goia zu und konnte den Ball am Rosenheimer Keeper vorbei zum 2:0 ins Tor schlenzen. Insgesamt eine verdiente Führung, die die Hausherren in die Kabine nehmen konnten. Die Rosenheimer fanden nicht ins Spiel und Bayreuth hatte klar die besseren Möglichkeiten. 

Auch in der zweiten Hälfte lief es nicht besser für die Gäste aus Oberbayern. Sechs Minuten nach Wiederanpfiff fiel schon das 3:0 – die frühzeitige Vorentscheidung. Edwin Schwarz verwertete eine Ecke von Ivan Knezevic aus kurzer Distanz per Kopf zum 3:0. Danach kamen die Rosenheimer etwas besser in die Begegnung und konnten erste gefährlichere Chancen kreieren (Shabani 57. Min/Mushkolaj 60. Min) richtig brenzlig wurde es für Bayreuth allerdings nicht mehr, weshalb die Begegnung mit 3:0 endete und die Rosenheimer ins hintere Tabellendrittel rutschen.

Quelle: Beinschuss

TSV 1860 Rosenheim gastiert am Freitagabend in Bayreuth – gelingt mit neuem Torhüter die Wiedergutmachung?

23 Aug

Nach dem 1:6-Heimdebakel vergangene Woche gegen den SV Heimstetten und dem denkbar knappen Pokal-Aus beim SV Schalding-Heining (0:1) ist der TSV 1860 Rosenheim auf Wiedergutmachungskurs. Am Freitag, 18.15 Uhr, gastieren die Sechziger dabei im Hans-Walter-Wild-Stadion bei der SpVgg Bayreuth – mit einer einschneidenden personellen Veränderung.

Denn mit Alin Goia wird ein neuer Keeper zwischen den Pfosten des Rosenheimer Tores stehen. Der Rumäne kommt von Kooperationspartner SB/DJK Rosenheim an die Jahnstraße, hat am Mittwoch alle notwendigen sportmedizinischen Checks bestanden und seinen Vertrag unterschrieben. Die Spielgenehmigung liegt ebenfalls bereits vor.
Der 31-jährige Rumäne spielte vor seinem Engagement beim Nachbarn – im Gegenzug wechselt U19-Keeper Raphael Krause übrigens zum SBR – in seinem Heimatland in der zweiten Liga bei Luceafarul Oradea. Goia ist 1,94 Meter groß, dirigiert seine Vorderleute lautstark und strahlt Souveränität und Sicherheit aus. Sogar die Torwarttrainer der SpVgg Unterhaching attestierten Goia „absolutes Regionalliga-Niveau“. „Spätestens da war uns
klar, dass wir ihn wollen und er uns hoffentlich weiterhelfen kann“, erklärte der Sportliche Leiter Hansjörg Kroneck. Auch Trainer Thomas Kasparetti weiß Positives von seinem Neuzugang zu berichten: „Alin macht einen sehr bodenständigen Eindruck, hat viel Lebenserfahrung und weiß, was im Fußballgeschäft alles passieren kann.“
In Bayreuth wartet auf Goia und seine neue Kollegen gleich eine enorm schwere Aufgabe.
„Wir treffen dort auf einen sehr starken Gegner, der als absoluter Favorit ins Spiel geht“, so Kasparetti. Die Oberfranken – für Kasparetti in dieser Saison durchaus ein „Geheimfavorit“ – gelten als offensivstark und torgefährlich, so dass die Sechziger vor allem defensiv stark gefordert werden dürften.
„Wir müssen 90 Minuten lang und darüber hinaus konzentriert dagegenhalten und eine Kompaktheit zeigen, wie uns das trotz der Pokalniederlage auch in Schalding in Unterzahl gut gelungen ist“, erklärte der Coach die Marschroute. Denn das Ziel ist klar: „Wir wollen
nach Möglichkeit etwas Zählbares mitnehmen.“

Jugendfußball beim TSV 1860 Rosenheim – Vorbereitung der 60er läuft auf Hochtouren!

22 Aug

Am kommenden Wochenende stehen wieder einige interessante Testspiele auf dem Programm.

Los geht’s am heutigen Freitag mit der U19. Die Wallner- Truppe testet gegen die SG Bad Endorf/Rimsting. Anstoß in Rimsting ist um 19.00 Uhr. Den Samstag eröffnet die U11 auf heimischen Kunstrasen gegen den FC Augsburg. Der Ball rollt ab 12.00 Uhr.

Im Anschluss um 14 Uhr geht es für die U17 gegen den FC Schwabing.

Weiter geht es am Sonntag. Die U15 um Trainer Christian Haas reist in die Oberpfalz. Dort nimmt man an einem interessanten Leistungsvergleich mit dem SSV Jahn Regensburg, VFR Aalen sowie dem Gastgeber ASV Neumarkt teil.

Zur gleichen Zeit haben die Rothosen wieder Besuch aus Österreich🇦🇹.

Die Nachwuchsteams vom FC Wacker Innsbruck gastieren zum zweiten Teil des Leistungvergleich in Rosenheim. Um 12.30 Uhr geht die U11 an den Start und um 14.15 Uhr die U12. Das Wochenende schließt die U16 ab. Um 18.30 Uhr empfängt die Obermayr/Anspach- Truppe die JFG FC Bavaria Isengau.

Bildquelle: fupa.net

Niederlage im Pokal – jetzt Konzentration auf die Liga

20 Aug

Diese Pokal-Reise hätte sich der TSV 1860 Rosenheim in Nachhinein wohl gerne erspart. Trotz guter Leistung verlor en die Sechziger, bei denen überraschend der erst 17-jährige A-Junioren-Keeper Raphael Krause im Tor stand, in der 2. Runde des Toto-Pokals beim SV Schalding mit 0:1.

Schalding-Heining – Beim Pokalsspiel in Schalding machten sich die Rosenheimer das Leben selbst schwer, als Stürmer Danijel Majdancevic in der 32. Minute wegen Meckerns die Gelb-rote Karte bekam.

Trainer Thomas Kasparetti kritisierte die Entscheidung nach dem Spiel als zu hart: „Das war einfach übertrieben.“ Dennoch war der Trainer zufrieden mit dem Auftritt seiner Mannschaft, die nach der herben 1:6-Pleite gegen Heimstetten vom Freitag Wiedergutmachung betreiben wollte. „Wir haben es eigentlich ganz gut gemacht“, sagte der Trainer nach dem Spiel, „leider haben wir uns nicht belohnt.“

Vor allem in der Anfangsphase überzeugte Rosenheim, das aggressiv zu Werke ging und in den ersten drei Minuten gleich zwei hochkarätige Chancen durch Chris Wallner und Michael Neumeier verbuchte. „Wir wollten die Pleite vom Freitag vergessen machen“, sagte Trainer Kasparetti über die Anfangs-Offensive.

Danach kamen die Gastgeber aus Niederbayern vor der mauen Kulisse von lediglich 307 Zuschauern besser ins Spiel, Chancen aber blieben Mangelware. Das änderte sich erst, als Andreas Jünger mit seiner Flanke Alex Kurz fand, der aus einem Meter am langen Pfosten einschieben konnte (15.). Danach neutralisierten sich die beiden Teams weitestgehend, auch mit zehn Mann konnte Rosenheim noch gut mithalten.

Im zweiten Durchgang war Rosenheim dann keineswegs die schlechtere Mannschaft, bis auf einen Freistoß von Linor Shabani, den Schalding-Keeper Markus Schöller parieren konnte (53.), kam die Kasparetti-Elf aber selten gefährlich vors Tor. „Wir haben das in dieser Phase echt gut gemacht“, sagte der Rosenheim-Trainer. Auf der anderen Seite setzte Andreas Jünger einen Schuss aus 20 Metern deutlich über den Kasten (60.). In der Folge wurde der SVS stärker, erst scheitere Kapitän Stefan Rockinger per Fernschuss an der Latte (70.), dann köpfte er freistehend daneben (73.).

In der Schlussphase tat sich auf beiden Seiten nicht mehr viel. Rosenheim probierte noch so einiges, wurde aber nicht mehr gefährlich. Schalding verwaltete den Vorsprung klug und zieht somit verdient ins Achtelfinale ein. Schalding-Trainer Stefan Köck lobte Rosenheim nach dem Spiel für eine „gute Leistung“ und erwartet auch beim Punktspiel in zwei Wochen wieder ein „Spiel auf Augenhöhe“.

Der Wechsel von Alin Goia, Keeper des Fußball-Landesligisten SB Rosenheim, zum Regionalligisten 1860 Rosenheim ist wohl perfekt. Das hat die OVB-Sportredaktion am späten Dienstagabend erfahren. Im Gegenzug soll der 19-jährige Torhüter Alexander Kuile zum SBR wechseln. Außerdem spielt der 19-jährige Adrian Furch von 1860 Rosenheim ab sofort beim Landesligisten SB Chiemgau Traunstein.

1860 Rosenheim:Raphael Krause – Robert Köhler, Christoph Wallner, Georg Lenz, Maximilian Mayerl – Korbinian Linner (75. Alexis Fambo) , Moritz Moser, Linor Shabani, Michael Neumeier (62. Laurin Demolli) – Danijel Majdancevic, Luftetar Mushkolaj (80. Sebastian Hölzl).

Tor:Alex Kurz (15.).

Schiedsrichter: Julian Kreye (SSV Warmensteinach).

Zuschauer:307

Quelle: OVB-online