Rückschlag in der Vorbereitung – Keeper Alin Goia schwer verletzt

24 Jan

Seit Beginn der Woche läuft die Vorbereitung des TSV 1860 Rosenheim auf die Rückrunde der Regionalliga Bayern. Das Ziel Klassenerhalt

Es war eine Trainingssituation wie es viele gibt. Bei einer Torschusssituation prallen Keeper Alin Goia und Markus Sattelberger unglücklich zusammen. Goia bleibt schwer verletzt liegen, muss mit dem Notarzt abgeholt werden und direkt ins Rosenheimer Krankenhaus. Diagnose: mehrere Frakturen im Gesicht – Saisonende für den wichtigen Rückhalt der 60er.

„Die Mannschaft und das Umfeld war erstmal geschockt, wir wünschen Alin alles Gute,“ erzählt der Sportliche Leiter Hans Kroneck.

Mit Niklas Pfister und dem in der Winterpause verpflichteten U19 Keeper Lino Volkmer stehen aktuell zwei Keeper zur Verfügung. „Wir wollen nochmal aktiv werden am Transfermarkt, es kann so schnell gehen, wie wir bei Alin gesehen haben“ so Kroneck.

U 15 holt sich souverän den Hallenkreismeistertitel und erkämpft sich zusammen mit der U 14 weitere Turniererfolge

6 Jan

Einen äußerst gelungenen Auftakt ins neue Jahr feierten die C-Junioren mit mehreren Turniersiegen. Besonders beeindruckend waren der Erfolg beim sehr stark besetzten Turnier in Altenerding und der ungefährdete Kreismeistertitel in Schnaitsee mit sechs Siegen und einem Torverhältnis von 16:0!

Nachdem der Auftakt in die Hallensaison für die U 15 beim heimischen Corox-Masters noch nicht nach Wunsch verlaufen war, hielten sich die Burschen im neuen Jahr schadlos. Den Anfang machten  am 2. Januar die Amadeus-Junioren-Fußballhallentage in Altenerding. Unter den 10 Turnierteilnehmern befanden sich fast ausnahmslos Bayernliga- und BOL-Vereine. Nach zwei etwas mühsameren Auftaktsiegen gegen den TSV Schwabhausen und den Gastgeber SpVgg Altenerding wurden der SC Eintracht Freising und der Bayernligist TSV Milbertshofen deutlich mit 2:0 bzw. 4:1 bezwungen. Im Halbfinale wartete der körperlich sehr robuste Ligakonkurrent des SC Fürstenfeldbruck, der den Rothosen alles abverlangte. Letztendlich konnte aber ein überzeugender 2:1-Sieg eingefahren werden, der nur in den Schlusssekunden etwas in Gefahr geriet, als den Bruckern der Anschlusstreffer gelang.

Im Finale kam es dann zum Aufeinandertreffen mit dem BOL-Spitzenreiter des SV Planegg-Krailing, der bis dahin sehr souverän durch das Turnier marschiert war. Die technisch extrem starken Einzelspieler der Münchner Vorstädter machten uns das Leben in der Anfangsphase sehr schwer. Da wir auch in den ersten Minuten zu ängstlich agierten, war der gegnerische Führungstreffer nach einem Fehlpass im Aufbauspiel nur folgerichtig. Dieser Rückstand war aber zugleich der Weckruf für die Jungs und als kurze Zeit später Maxi Estermann den Ball zum Ausgleich unter die Latte knallte, war die Partie wieder völlig offen. Das Geschehen wogte in hohem Tempo hin und her und deshalb war der Jubel auch riesengroß, als Max Jägerbauer mit letzter Kraft eine kluge Hereingabe von Seppi Stellner über die Linie drückte.

Mit vereinten Kräften wurde der Vorsprung ins Ziel gebracht und damit der erste Titel des neuen Jahres eingefahren. Sehrerfreulich war bei der Siegerehrung neben dem Preisgeld von 75 € für die Mannschaftskasse, dass der Turnierleiter das Auftreten und die Spielweise unserer Mannschaft besonderslobend hervorhob.

Am folgenden Tag standen gleich zwei Veranstaltungen auf dem Plan. Die U 14, die am Jahresende bereits ein stark besetztes Turnier im niederbayerischen Simbach mit einer knappen 2:3- Finalniederlage gegen die SpVgg Deggendorfund leider einer schweren Verletzung von Nico Hofmann beendet hatte, holte sich in Rott beim U 15-Turnier den Sieg. Nach drei klaren Erfolgen in der Vorrunde wurde im Halbfinale der Stadtrivale des SB-DJK Rosenheim deutlich mit 5:0 bezwungen. Im Endspiel gegen den SV Oberndorf gab es zwar die ersten Gegentreffer, aber  letztendlich behielten die jungen 60er mit 3:2 die Oberhand und konnten den großen Siegerpokal in Empfang nehmen. Zeitgleich war eine gemischte U14/U15-Mannschaft beim Wendelsteincup in Brannenburg am Start. Nach anfänglichen Schwierigkeiten konnte sich die Truppe immer mehr steigern und fuhr mit einem 4:0- Halbfinalsieg gegen die SpVgg Höhenkirchen und einem 5:0 im Finale gegen die SG Riedering/Söllhuben doch noch einen sehr überzeugenden Turniersieg ein.

Wiederum einen Tag später wurde in Schnaitsee das Finale der Hallenkreismeisterschaft durchgeführt. Leider wird bei dieser offiziellen Futsal-Meisterschaft immer noch auf die kleinen Handballtore gespielt und deshalb ist es oft richtig schwer, in den 10 Minuten Spielzeit zum Torerfolg zu kommen, wenn der Gegner sehr defensiv agiert. Trainer Christian Haas stellte die Mannschaft aber perfekt auf die Aufgabe ein und so wurde der Gegner von Anfang an geduldig zurechtgelegt, bis sich der geeignete Zeitpunkt zum Abschluss ergab. Sicheres Passspiel gepaart mit großer Einsatz- und Laufbereitschaft sorgten für einen gelungenen Auftritt der Rothosen. Als im letzten Spiel der bis dahin Zweitplatzierte, die SG Holzland/Inn, deutlich mit 5:0 besiegt wurde, war klar, dass der Turniersieg verdientermaßen den 60ern gebührte. Kreisspielleiter Hellmich betonte bei der Siegerehrung, dass er sich nur schwer an einen ähnlich deutlichen Ausgang bei der Kreismeisterschaft erinnern könne. 6 Siege bei einem Torverhältnis von 16:0 sind aber auch außergewöhnlich!

Damit hat sich die U 15 sehr überzeugend für die oberbayerische Meisterschaft am 26.01.20 in Oberdingqualifiziert.

COROX Hallenmasters des TSV 1860 Rosenheim – SB Chiemgau Traunstein siegt bei der U15

29 Dez

Am großen Turniertag des TSV 1860 Rosenheim folgte dem U11 Turnier am Nachmittag das Turnier der U15 Mannschaften.

Die 60er waren mit zwei Teams im Teilnehmerfeld vertreten, erwischten aber einen schlechten Start und insgesamt einen durchwachsenen Tag. Dennoch schaffte es ein Team ins kleine Finale und behielt dort die Oberhand über Arcadia München und sicherte sich einen guten 3. Platz.

Spannend und dramatisch war das Finale. Mit einem tollen Endspurt rettete sich Traunstein ins 7-Meter-Schießen und behielt dort mit 7:6 die Oberhand über den starken SE Eintracht Freising.

Ein großes Dankeschön geht an unseren Partner COROX für die großartige Unterstützung.

COROX Hallenmasters des TSV 1860 Rosenheim – TuS Raubling siegt bei der U11

29 Dez

Die COROX Hallenmasters haben einen Sieger bei der U11: der TuS Raubling setzte sich im Finale gegen den SB DJK Rosenheim mit 2:0 durch. In der Vorrunde konnten sich die Raublinger bereits ungeschlagen in der Gruppe B vor dem TSV Bernau durchsetzen.

In der Gruppe A siegte der SB DJK Rosenheim vor dem SV 1880 München. Hier belegte der Nachwuchs des TSV 1860 Rosenheim, der mit seiner U10 im Rennen war den dritten Platz in der Gruppe. Im Platzierungsspiel um Platz 5 unterlagen dann die 60er dem DJK Memmingen Ost, so blieb am Ende Platz 6.

Endergebnis:

1. TuS Raubling, 2. SB DJK Rosenheim, 3. 1880 München, 4. TSV Bernau, 5. DJK Memmingen Ost, 6. TSV 1860 Rosenheim, 7. TSV 1880 Wasserburg, 8. SV Nußdorf, 9. FV Oberaudorf

60er aktiv auf dem Transfermarkt – nächstes junges Talent wechselt nach Rosenheim, drei Abschiede stehen an

21 Dez

In der Winterpause öffnet sich noch einmal das Transferfenster und der TSV 1860 Rosenheim ist hier aktiv geworden.

Mit Sam Zander verstärkt mit sofortiger Wirkung ein weiteres junges Talent den Kader der 60er. Zander ist 19 Jahre, Mittelfeldspieler und konnte bisher beim SV Seligenporten in der Bayernliga Nord seine Erfahrungen im Herrenbereich sammeln.

„Ich freu mich auf die neue Herausforderung in Rosenheim. Ich hab von dem Projekt in Rosenheim erfahren. Die Philosophie hier mit vielen jungen Spielern zu arbeiten ist großartig und hat mich gleich begeistert. Wir hatten tolle Gespräche und bin hochmotiviert hier den nächsten Schritt in meiner Entwicklung zu machen,“ so Zander.

„Sam ist ein talentierter junger Spieler und passt perfekt in unser Anforderungsprofil. Wir freuen uns, dass er sich uns anschließt,“ ergänzt der Sportliche Leiter Hans Kroneck.

Maxi Mayerl gehört unterdessen nicht mehr Kader der 60er. Er will sich künftig stärker um Job und Familie kümmern und kann den großen Aufwand in der Regionalliga nicht mehr leisten. Mayerl wechselt zurück in seine Heimat zum ASV Kiefersfelden.

Auch Stürmer Mike Neumeier verlässt Rosenheim. Sein Ziel ist noch unbekannt.

Fathi Eminoglu wechselt zum Kooperationspartner Sportbund Rosenheim zurück und wird dort seine Erfahrung auch für die Weiterentwicklung der Kooperation einbringen.

Die 60er starten am 18. Januar in die Vorbereitung für die Rückrunde. Den letzten Feinschliff holt sich die Mannschaft dann Mitte Februar bei ihrem einwöchigen Trainingslager in der Türkei. Als Auftaktgegner nach der Winterpause erwarten die Rosenheimer dann am 7. März den 1. FC Nürnberg zwei zum ersten Heimspiel im Jahnstadion.