SPIELBETRIEB IN BAYERN VORERST BIS 23. MÄRZ AUSGESETZT

13 Mrz

Als Vorsorgemaßnahme hinsichtlich der weiter steigenden Zahl von Corona-Infizierten und der dynamischen Lageentwicklung setzt der Bayerische Fußball-Verband (BFV) zum Schutz seiner Vereine und Mitglieder den kompletten Spielbetrieb mindestens bis einschließlich 23. März 2020 im ganzen Freistaat aus.

Ohne heute zu wissen oder auch nur ansatzweise abschätzen zu können, wie sich die Lage weiterhin entwickelt, ist es für den Moment geplant, die jetzt in den Amateurklassen abgesagten Partien nachzuholen.

„Aufgrund der Tatsache, dass es mittlerweile die ersten positiv getesteten Spieler und auch infizierte Personen aus dem engen Umfeld von Amateur-Mannschaften gibt und damit die Unsicherheit bei vielen Vereinsvertretern groß ist, war es der einzig richtige Schritt, den Amateurspielbetrieb jetzt komplett auszusetzen“, sagt BFV-Präsident Rainer Koch und ergänzt: „Nicht zuletzt auch vor dem Hintergrund, dass Bayerns Ministerpräsident Markus Söder heute unmissverständlich verdeutlicht hat, dass sämtliche Veranstaltungen mit über 100 Teilnehmern grundsätzlich abzusagen sind und zugleich dringend abrät, auch Zusammenkünfte mit einer Beteiligung von unter 100 Menschen durchzuführen, ist diese Entscheidung unabdingbar. Im Vordergrund steht einzig und allein die Gesundheit der Menschen, unserer Fußballerinnen und Fußballer“, sagt BFV-Präsident Rainer Koch.

Der BFV rät seinen rund 4600 Vereinen auch dringend dazu, den Trainingsbetrieb bis auf weiteres einzustellen: „Verbieten können wir es nicht, wir appellieren hier aber an die Vernunft der Verantwortlichen in unseren Mitgliedsvereinen, in dieser für unser Land nicht einfachen Lage alles zu tun, um gemeinsam diese Situation zum Guten zu wenden. Es wäre schwerlich nachvollziehbar, wenn Schulen und Kitas in Bayern geschlossen sind, im Verein aber das Training fortgesetzt würde.“

Auch der Bayerische Fußball-Verband hat seine organisierten Veranstaltungen in Sachen Aus- und Weiterbildung abgesagt oder bietet diese – wo realisierbar – als Webinar an. Auch an der Sportschule in Oberhaching wurden der Betrieb eingestellt und Trainer-Ausbildungen bis auf weiteres abgesagt.

Jugendfußball beim TSV 1860 Rosenheim – Bastian Meissl wird ein 60er!

10 Mrz

Sportlicher Leiter Andi Kubik freut sich über die erste Verstärkung im Trainerteam für die kommende Spielzeit. „Mit Bastian Meissl konnten wir einen jungen ehrgeizigen Trainer gewinnen. Er passt perfekt in unseren Juniorenbereich!“ So Kubik gegenüber unserer Onlineredaktion. Bastian Meissl wechselt vom ASV Rott, wo er aktuell als sportlicher Leiter und Trainer der Damen agiert an die Jahnstraße. Dort wird er im Bereich U17/U16 tätig sein.

Herzlich Willkommen beim TSV 1860 Rosenheim!

Unglaubliche Moral! U19 siegt in Deisenhofen

9 Mrz

Am 16. Spieltag der Bayernliga ging es für die Rosenheimer zum Auswärtsspiel nach Deisenhofen. Die 60er wollten nach der Niederlage letzte Woche unbedingt punkten, um aus dem Tabellenkeller raus zu kommen. Die Voraussetzungen waren nicht gerade günstig. Vor diesem Spiel hatte man im Rosenheimer Lager viele Spieler, die krankheitsbedingt ausfielen.

Die Partie startete mit einem Abtasten beider Teams in der Anfangsphase. Die erste Chance für Rosenheim führte gleich zum Tor durch Tim Deser, das aber wegen Abseits aberkannt wurde. In der 38. Minute dann der nächste Treffer, der jetzt zählte, als der Rosenheimer Abwehrspieler Nassim Elouafai nach einem Eckball perfekt mit dem Kopf einnickte. Kurz vor der Halbzeit kam Deisenhofen auch noch zu guten Chancen, die aber durch den hervorragend haltenden 60er Schlussmann Thomas Wimmer entschärft wurden.

So ging es mit einer 0:1 Führung in die Pause.

Die zweite Halbzeit hatte einen kuriosen Verlauf. In der 55. Minute traf die Heimmannschaft nach einem Pass in die Schnittstelle zum 1:1 Ausgleich. Das war ein herber Rückschlag für die Rothosen. Es kam leider noch härter, als Michele Cosentino in der 59. Minute die rote Karte bekam. Es standen noch 30 lange Minuten für die Rosenheimer in Unterzahl an. Die Mannschaft kämpfte in jeder Aktion und wollte unbedingt einen weiteren Gegentreffer vermeiden. Deisenhofen erhöhte den Druck, doch dann kam die Aktion im Spiel, als David Kamuf in der 93. Minute einen Ball aus 25 Metern in die Maschen beförderte. Kompletter Wahnsinn, endlich der heiß ersehnte Dreier für die 60er. Die Wallner Truppe hat sich diesen Sieg hart erarbeitet und sich am Ende belohnt.

Mit diesen 3 Punkten und dem Erfolg kann man jetzt in die nächste Woche starten, wo es am Sonntag den 15.03.2020 um 15:00 Uhr Zuhause gegen die SpVgg Landshut geht.

Aufstellung: Wimmer, Elouafai, Hanslmayer, Bachleitner, Jesse (79. Beslic), Cosentino, Hölzl, Velijev (57. Kamuf), Deser ( 88. Kilic), Salihu, Knauer

Wie gewonnen, so zerronnen: Sechziger unterliegen „kleinem Club“ in Auftaktspiel

8 Mrz

Der TSV 1860 Rosenheim ist für seine Aufholjagd am 23. Spieltag der Regionalliga Bayern nicht belohnt worden. Die Sechziger holten gegen die U21 des 1. FC Nürnberg in der Schlussphase zunächst einen 0:2-Rückstand auf, mussten sich am Ende dennoch mit 2:4 (0:1) geschlagen geben.


Die erste Halbzeit ist im Prinzip schnell erzählt. Beide Teams ließen in einem typischen Auftaktspiel Vorsicht walten und energische Torannäherungen geschweige den Chancen blieben lange Fehlanzeige. Nürnberg hatte zwar optisch leichte Vorteile, brauchte aber eine Standardsituation zur Führung. Robin Heußer schlenzte einen Freistoß von halblinks – halb als Flanke, halb aufs Schuss – aufs lange Eck. Der Ball tischte einmal auf und landete im langen Eck. Die energischen Abseitsreklamationen der Sechziger halfen jedoch nichts. Schiedsrichter Jürgen Steckermeier gab den Treffer – 0:1 (36.).

Auch nach dem Pausentee taten sich die Gastgeber sehr schwer, eigene Chancen zu kreieren. Noch komplizierter wurde es, als Linor Shabani nach zwei ziemlich überflüssigen Fouls nach einer guten Stunde mit Gelbrot vom Platz musste (61.). Als Casper Tengstedt aus halbrechter Position schließlich zum 0:2 ins lange Eck traf, schien die Partie bereits zugunsten der Mittelfranken gelaufen (83.).
Rosenheim steckte jedoch nicht auf. Der eingewechselte Luftetar Mushkolaj schlenzte einen Freistoß aus halbrechter Position sehenswert zum 1:2 ins Tor (85.), was die Schlussoffensive der Sechziger einleiten sollte. Dort traf Georg Lenz aus der Drehung zum umjubelten 2:2 flach ins lange Eck (89.). Doch die Freude währte nicht lange, als die Sechziger in der Nachspielzeit im eigenen Strafraum nicht klären konnten und Tim Latteier zum 2:3 einschieben konnte (90.+1). Lukas Schleimer besorgte mit dem Schlusspfiff schließlich die endgültige Entscheidung zugunsten der Gäste (90.+3).


Die Stimmen der Trainer:
Marek Mintal (Trainer 1. FC Nürnberg II):
„Bis zur 85. Minute habe ich gedacht, dass alles in Ordnung ist und wir sicher mit drei Punkten nach Hause fahren können. Dann hat Rosenheim jedoch eine starke Schlussphase hingelegt. Umso glücklicher bin ich, dass wir dann noch das dritte und vierte Tor machen konnten. Denn normalerweise verlierst du dann ein solches Spiel noch mit 2:3 oder so.“

Thomas Kasparetti (Trainer TSV 1860 Rosenheim): „Natürlich sind wir extrem enttäuscht, vor allem, wenn du am Schluss noch zwei Tore in einer Phase fängst, in der das Momentum eigentlich für dich spricht. Ich lasse mir das Spiel aber heute von niemandem schlecht reden. Wir wussten vorher, dass es ein schwieriges Spiel wird und wir Geduld brauchen werden. Wir hatten nach dem Rückstand und der Gelbroten Karte nichts mehr zu verlieren und ich denke, das hat die Mannschaft gezeigt.“


Das Spiel in der Statistik: TSV 1860 Rosenheim – 1. FC Nürnberg II 2:4 (0:1)

TSV 1860 Rosenheim: Mayer – Fambo (66. Lenz), Wallner, Heiß, Moser – Shabani – Mensah (72. Mushkolaj), Madsen, Ehlich, Linner – Demolli (72. Majdancevic) – Trainer: Kasparetti.

1. FC Nürnberg II: Willert – Celebi, Kraulich, Suver, Heinze – Latteier, Piwernetz, Heußer (87. Aslan) – Harlass (64. Zietsch), Besong (64. Tengstedt), Schleimer – Trainer: Mintal.

Schiedsrichter: Steckermeier (Altfraunhofen/Ndb.).

Gelb: Mensah, Demolli, Moser / Schleimer, Besong, Celebi. Gelbrot: Shabani (62./wiederholtes Foulspiel) / –Zuschauer: 280.

Tore: 0:1 (36.) Heußer, 0:2 (83.) Tengstedt, 1:2 (85.) Mushkolaj, 2:2 (89.) Lenz, 2:3 (90.+1) Latteier, 2:4 (90.+3) Schleimer.Bes. Vorkommnisse: keine.